Industriediamanten Diamantenvorkommen Diamanten reinheit Hersteller Entstehung
IndustrieDiamant
 

Industriediamanten

Der Begriff Diamant stammt aus dem griechischen und heißt übersetzt unbesiegbar.
Damit ist schon eine seiner größten Eigenschaften genannt und zwar die Härte. Der Diamant ist das härteste Material, was wir auf der Erde kennen. Materialen werden nach ihrer Härte bemessen und können auf der Mohs Skala maximal die Stufe 10 erreichen. Bei der Mohs Skala handelt es sich umeine Härteskala die der Mineraloge Friedrich Mohs aufgestellt hat. Hier wird die Ritzhärte eines Minerals bewertet. Es gibt noch andere Skalen die andere Eigenschaften bewerten. Wird bei der Bewertung der Härte eines Materials nicht auf die anderen Skalen hingewiesen, ist immer die Mohsskala gemeint.

Der Diamant hat als einziges Material diese Stufe erreicht. Diese Härte macht in vielen Bereichen der Arbeitswelt so begehrt. Als Beispiel kann hier die Verwendung eines Diamantbohrers bei der Erdölförderung verwendet werden. Mit seiner außergewöhnlichen Härte durchdringt der Diamantbohrer jedes Gestein.

Weitere Eigenschaften eines Diamanten!
Der Diamant besitzt natürlich noch weiter außergewöhnliche wie zum Beispiel Wärmeleitfähigkeit, Transparenz, Fluoreszenz, Farbigkeit und der Brechungsindex.

Die Wärmeleitfähigkeit eines Diamanten führt dazu, dass Diamanten auch in der Nanotechnologie eingesetzt wird. Ein Diamant hat eine 6x so große Leitfähigkeit wie zum Beispiel Kupfer. Diamanten werden aufgrund seiner Lichtdurchlässigkeit beurteilt. Je weniger Licht ein Diamant durchlässt um so niedriger wird der Diamant bewertet und wird dann eher in der industriellen Verarbeitung genutzt.
Werden Diamanten mit Röntgenstrahlen bearbeitet fluoreszieren sie und können daher besser aufgespürt werden. Mit seiner Farbigkeit begeistert der Diamant die Menschen und macht ihn so beliebt. Mit dem Brechungsindex wird die Echtheit eines Diamanten geprüft.

Die größten Diamantvorkommen.
Die weltweit größten Diamantvorkommen werden in Russland, China, Australien, Afrika und dort vor allem in Südafrika vermutet und auch dort gefördert. Die größten Diamantreserven werden in Russland und im Kongo vermutet. Der Diamant wird sowohl im Tagebau, als auch unter Tage abgebaut. In einigen Ländern liegen die Diamantvorkommen so dicht am Wasser, dass hier Spezialschiffe eingesetzt werden, die die Steine aus dem Boden waschen.

Der Diamant als Schmuckstück!
Aufgrund seiner Schönheit und Reinheit wird der Diamant sehr viel in Schmuckstücken eingesetzt. Je reiner ein Diamant ist, umso höher ist sein Wert. Der teuerste je verkaufte Diamant ist der „ Graff Pink“ und wurde für 46 Millionen Dollar 1990 bei Sotherbys versteigert. Der größte gelbe Diamant hat ein Gewicht von 110 Karat

Industriediamanten - mehr zu Preise und Herstellung
Impressum